Urlaubsgedanken!

Letzten Montag war es endlich soweit, unser lang ersehnter Urlaub war endlich zum Greifen nah. Wir mussten nur noch acht Stunden Fahrt hinter uns bringen und dann öffneten sich die Tore zu Entspannung, neuen Erlebnissen und ganz persönlichen Abenteuern. Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr an eurem Urlaubsziel ankommt und das Gefühl habt, ihr wärt nie woanders gewesen? Ihr steigt aus dem Auto oder aus dem Flieger, atmet die neue Umgebung ein und fühlt euch sofort wohl und heimisch?

Ich war noch nie ein Mensch, der sich an fremden Orten wohlfühlen konnte. Brauchte immer meine Heimat um mich und Straßen in denen ich mich auskannte. Fremde Orte machten mir immer Angst, wohl auch deswegen, weil mein letzter Familienurlaub schon einige Zeit zurücklag. Was ist, wenn auf dem Weg in den Urlaub etwas passierte? Wenn wir uns verlaufen oder ausgeraubt werden? Wenn die Unterkunft schlecht war oder wir anfingen zu streiten? Tausend Sorgen kreisten vor Urlaubsbeginn unterbewusst in meinem Kopf herum. Tausend Sorgen, die sich spätestens dann zerschlugen, wenn ich die Autotür öffnete und am Reiseziel ankam. Es war weniger wie ein Ankommen im Urlaub, sondern einmal mehr das Gefühl, bei mir selbst angekommen zu sein. All die neuen Erlebnisse, die Aussichten und Sehenswürdigkeiten, die unfassbar schöne Natur, die Menschen und Lokale, die Unternehmungen bei denen ich sogar ein bisschen über mich selbst hinausgewachsen bin... Es klingt sicher kitschig, aber ich glaube, ich bin mir selbst wieder näher gekommen...

28.7.14 13:23

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Frau Firlefanz / Website (28.7.14 15:05)
Ich weiß genau, was du meinst. Ein bisschen Bauchkribbeln gehört sicher dazu, letztlich ist es doch auch die Vorfreude auf dieses Neue und Unbekannte, was das Reisen so spannend macht.

Dann hoffe ich, du hattest einen spannenden Urlaub ohne all diese kleinen Pannen ;-)
Liebe Grüße


(29.7.14 22:10)
Der Urlaub war einfach wunderschön, danke!

Bauchkribbeln gibt es bei mir schon immer während der langen Autobahnfahrt. Ich glaube nichts macht mich nervöser als der Gedanke, 800 km bei schnellem Tempo in einem Käfig zu sitzen, der mich innerhalb von ein paar Sekunden umbringen könnte. Als nächstes kamen dann Gittertreppen und Höhe, aber damit habe ich mich bei der fantastischen Aussicht aus 2962 m sehr schnell abgefunden! Das sind einfach Momente, die einem den Atem rauben und in dem man selbst seine starken Ängste mal hinter sich lässt. Ich habe zwar erst letztes Jahr angefangen etwas von der Welt zu sehen, aber ich will meeeeeehr davon - genau wie du

Liebe Grüße!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen